Der Ngoc Tien Tempel (Tinh Xa Ngoc Tien) hoch über Ha Tien ist relativ neu, erst 1957 wurde er gegründet. Dennoch ist er einer der spektakuläreren Tempel in Ha Tien – doch nicht das Gebäude selbst macht es so imposant…

Wieso wir nichts Genaueres über diesen Tempel wissen und ihn doch besucht haben

Nur einige kurze Abschnitte im riesigen World Wide Web weisen auf diesen Tempel hin, geschichtliche Hintergründe in Englisch fehlen gänzlich. Doch warum haben wir ihn dann doch gefunden und besucht? Nun, die Lage des Tempels hat uns dabei geholfen. Denn Ha Tien wird von einem Kanal durchzogen. Und als wir in einem Restaurant an eben diesem Kanal sassen und die Umgebung betrachteten, fiel uns das zwischen Bäumen eingebettete, gelbe Gebäude auf einem Hügel an der gegenüberliegenden Kanalseite auf.

Besucher des Restaurants erklärten uns dann, dass es sich um einen Tempel handelt. Das liessen wir uns nicht zweimal sagen, tauschten Flip-Flops gegen Turnschuhe und marschierten los.

Wieso der Weg das Ziel ist

Der einzige Weg von einer Kanalseite zur anderen führt über die Autobrücke auf die weniger touristische Seite von Ha Tien. Wir gingen vorbei an Wohnhäusern, lokalen Geschäften und Garküchen. Die Menschen lachten uns an, einige schauten unsicher, die Kinder winkten und zu.

Treppen - Ngoc Tien Tempel - Ha Tien

Rund 350 Treppenstufen bis zur Spitze – aber der Weg hat sich mehr als gelohnt

Nach 30 Minuten erreichten wir den Fuss des Tempels und begannen mit dem Aufstieg. Rund 350 Stufen warteten auf uns, nicht alle gleich hoch, einige nach unten abfallend. Immer wieder hielten wir inne und blicken über Ha Tien. Und dann kamen wir ganz oben an – was für ein Ausblick!

Unter uns lag Ha Tien, einfache Hütten, koloniale Bauten und einige Hotels säumen den Kanal. Der Giang Thanh River schlängelt sich durch die Stadt und verbindet den riesigen Dong Ho Lake mit dem Meer. Dahinter grün, soweit das Auge reicht. Und ganz hinten – da liegt Kambodscha…

 

Unser Fazit zum Ngoc Tien Tempel

Aber was ist denn eigentlich mit dem Tempel? Nun ja, das gelbe Gebäude selbst ist hübsch, jedoch nichts besonders Spektakuläres. Für den Tempel lohnen sich der Weg und der Aufstieg nicht, für die Aussicht aber umso mehr.

Wir haben uns oben auf die Stufen gesetzt und einfach den Ausblick auf uns wirken lassen. Einige Boote lagen friedlich im Dong Ho Lake, eine Fähre verliess den Hafen in Richtung Phu Quoc. Und immer wieder schweifte der Blick in die unendliche grüne Weite, hinüber bis nach Kambodscha…

Impressionen aus dem Ngoc Tien Tempel