Kep ist ein ruhiges Küstenstädtchen mit unter 20’000 Einwohnern im Südosten Kambodschas. Und so langsam erwacht Kep aus seinem Dornröschenschlaf. Zu Recht, denn wie unser Reisebericht über Kep zeigt, hat das Örtchen richtig viel zu bieten.

Denn bereits um 1900 galt Kep, damals französisches Kolonialgebiet, als Erholungsgebiet für elitäre Franzosen. Nach der Unabhängigkeit 1953 entspannten reiche Kambodschaner im milden Küstenklima. Doch mit der Machtübernahme der roten Khmer endete diese Blütezeit und Kep geriet in Vergessenheit. Die prunkvollen Herrschaftshäuser wurden aufgegeben und dem angrenzenden Dschungel überlassen. Viele dieser kolonialen Prunkbauten sind heute unbewohnte Ruinen. Ein El Dorado für diejenige, welche gerne Lost Places erkunden.

Am Wochenende füllt sich die Promenade um den Kep Beach mit Garküchen, Stühlen und vielen kambodschanischen Touristen. Phnom Penh ist nur dreieinhalb Stunden Busfahrt entfernt und Kep bietet eine willkommene Abwechslung zum Alltag in der Grossstadt.

Aber auch immer mehr Backpacker und Individualtouristen entdecken den Ort aufgrund der Lage. Denn vor einigen Jahren wurde der Grenzübergang Ha Tien zwischen Vietnam und Kambodscha für internationale Reisende geöffnet. Und wer diesen passiert, kommt fast zwangsläufig an Kep vorbei.

So auch wir – und daher beschlossen wir, eine Zeit in Kep zu verbringen, bevor wir ins bekanntere Kampot weiterziehen. Was wir hier erlebt haben und wie es uns gefallen hat, teilen wir in diesem Reisebericht über Kep mit Dir.

Reisebericht Kep – nützliche Infos

Anreise Kep

Abenteuerliche Anreise nach Kep

Zehn Stunden unterwegs, drei Stunden Wartezeit und ein viel zu kleiner Bus – und wir hatten richtig viel Spass. Unser Bericht zur abenteuerlichen Anreise nach Kep, und warum wir es wieder so machen würden…

Anreise Kep

Wie wir unser Visa in Kep verlängert haben

30 Tage für Kambodscha? Viel zu wenig! Deswegen musste schnellstens eine Verlängerung her. Hier nun unser Erfahrungsbericht mit allen Infos, wie und wo in Kep wir unser Visum um 30 Tage verlängert haben. Es lief nicht ganz nach Plan, aber wir haben es geschafft…

Reisebericht Kep – Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten

Kep ist eigentlich gar nicht so gross, und doch bietet es so viele Möglichkeiten…

 

Anreise Kep

Kep Reisebericht – der Nationalpark

8 Kilometer Rundweg und viele interessante Abzweiger – die Möglichkeiten im Kep Nationalpark sind wirklich gross. Was wir bei unserer kleinen Wandertour erlebt haben und warum wir nicht alle Orte erkunden konnten – das verraten wir Dir in diesem Blogartikel…

Anreise Kep

Kep Reisebericht – spektakuläre Kalksteinformationen bei Kampong Trach

30 Kilometer von Kep entfernt liegt das Kampong Trach Mountain Resort. Entgegen dem Namen handelt es sich aber nicht um ein Hotel, sondern um imposante Kalksteinfelsen mit einem verwinkeltes Höhlensystem. Stalaktiten, Fledermäuse, Tempel und ein kleines Paradies mitten im Fels erwarteten uns… Und bereits die Anfahrt durch das ländliche Kambodscha war unglaublich schön…

Anreise Kep

Koh Tonsay / Rabbit Island – Back to the roots vor der Küste von Kep

Eine fast unberührte Insel, ein kleiner Strand, eine Handvoll Bungalows und Restaurants mit einfachstem Standard – das ist Rabbit Island.

Wir waren zwei Nächte da und liefern Dir hier alle Infos zur Anreise, Unterkunft, Restaurants und Preisniveau

Yoga Retreat Kep, Kambodscha

7 Tage Yoga Retreat – definitiv kein Urlaub vom Reisen

Yoga, Meditation und veganes Essen – unser Alltag im Yoga Retreat in Kambodscha. Doch Yoga ist kein Spass – warum wir an unsere Grenzen kamen und wie stark die Woche unser Weltreise-Budget belastet hat – nun in diesem Blogartikel..

 

Reisebericht Kep – unser Fazit

Wie gefiel es uns denn nun in Kep? Mit einem Wort – mega! Kep hatte für uns die perfekte Mischung aus Ruhe, Natur und doch genug Möglichkeiten an Aktivitäten und Restaurants. Die Atmosphäre ist einfach unglaublich.

Obwohl die Stadt gar nicht sooo klein ist, schlängelt sie sich entlag der Küste und ist an den meisten Orten nur wenige Strassen breit. Dahinter erhebt sich der Nationalpark in sattem grün. Hochhäuser, überdimensionierte Hotelanlagen und Shopping Center – Fehlanzeige. Stattdessen finden sich hübsche Bungalowanlagen für kleines Geld, viele lokale Restaurants und lokale Märkte. 

Alles ist klein uns überschauber, der Verkehr hält sich in Grenzen und das Leben läuft gemütlich ab. Genauso mögen wir es.  Kep – Du hast uns verzaubert – wir kommen wieder…

Warst Du schon in Kep und hat Dich der Ort auch so verzaubert wie uns? Oder planst Du schon bald eine Reise nach Kep? Hinterlasse uns einen Kommentar…