Ab welcher Weltreise-Dauer macht eine Abmeldung aus der Schweiz Sinn? Oder bist Du sogar verpflichtet, Dich abzumelden? Wie funktioniert das Ganze? Und welche Folgen hat eine Abmeldung eigentlich? So viele Fragen – hier kommen die Antworten…

Da wir Schweizer sind, gelten die folgenden Informationen nur für die Schweiz. Falls Du in Deutschland wohnst, können wir Dir den Artikel von Wireless Life zu diesem Thema ans Herz legen. Wohnsitz – aus Deutschland abmelden

Welche Vor- und Nachteile Du bei einer Abmeldung aus der Schweiz hast

Deine Abmeldung aus der Schweiz bringt einen gewissen bürokratischen Aufwand und einige Folgefragen mit sich. Und weil es so schön war, kannst Du nach Deiner Weltreise das ganze Prozedere nochmals rückwärts abspulen. Aber auch wenn Du Dich nicht abmeldest, bleibst Du vor administrativem Kram nicht verschont.

Abmeldung Schweiz - Ende der Steuerpflicht

Ein letzer Besuch, bevor wir von der Steuerpflicht befreit sind

Vorteile einer Abmeldung

  • Mit der Abmeldung erlischt Deine Steuerpflicht. Keine Steuern – keine Steuererklärung. Denn auch wenn Du nichts verdienst, müsstest Du ohne Abmeldung die Steuererklärung ausfüllen. Also gleich mal Bürokratie gespart.
  • Du kannst Deine Verträge kündigen, einige davon sogar ausserterminlich.
  • Du kannst Dir Dein eigentlich gebundenes Altersguthaben aus der Pensionskasse oder der Säule 3a auszahlen lassen. Würden wir keinesfalls machen – aber Du könntest. Zum Thema Altersvorsorge schreiben wir gerade an einem Artikel – der folgt demnächst.
  • Das Gefühl von Freiheit…

Nachteile einer Abmeldung

  • Der administrative Aufwand für die Ab- und Anmeldung – so gross ist der schlussendlich aber auch nicht gewesen
  • Bist Du nicht mehr in der Schweiz gemeldet, können sich die Bedingungen für das Bankkonto, die Krankenkasse und andere Verträge ändern.
  • Alle Steuerschulden müssen vor dem Wegzug bezahlt sein – auch die provisorischen. Aber seien wir ehrlich – bezahlen musst Du sie sowieso.
  • Du kannst Deine Steuern nicht optimieren, da die Progression gleichbleibt. Was genau das heisst und ob sich das für Dich lohnt – der Artikel folgt demnächst…
  • Du brauchst jemandem, dem Du die Vollmacht für Deine Amtsgänge übergibst. Diese Person musst Du bei der Abmeldung aus der Schweiz nennen.

Vermisst Du den Punkt mit der Krankenkasse? Dieses Thema haben wir bewusst nicht abgehandelt. Denn ob Du die Krankenkasse für die Dauer der Weltreise kündigen kannst, ist nicht nur von Deiner Abmeldung in der Schweiz abhängig. Ehrlich gesagt hat uns genau dieses Thema fast zur Verzweiflung gebracht. Deswegen haben wir zum Thema Weltreise und Krankenkasse gleich einen separaten Artikel geschrieben – auch der folgt demnächst…

Wann Du Dich für eine Weltreise abmelden musst und wann Du Dich nicht abmelden kannst

Eine abschliessende Antwort können wir Dir leider nicht liefern. Denn wie in der Schweiz üblich, handhabt das jede Gemeinde etwas anders. Deswegen wirst Du nicht darum herumkommen, Dein Einwohneramt zu kontaktieren.

Aber grundsätzlich gilt (aus der Publikation „Auslandsreise“ des Departements für auswärtige Angelegenheiten EDA) :

Wer mehr als drei Monate ins Ausland geht, seine Unterkunft aufgibt und nicht die Absicht hat, in absehbarer Zeit in die Schweiz zurückzukehren, muss sich in seiner Wohnsitzgemeinde abmelden.

Ausschlaggebend für die Meldepflicht sind demnach die folgenden Kriterien

  • Ort des physischen Aufenthalts
  • Unterkunft in der Schweiz
  • Absicht des dauernden Verbleibs

Aber auf unsere Nachfragen beim Einwohneramt St. Gallen im Juni 2017 wurde uns bestätigt, dass auch in den folgenden Fällen eine Abmeldung möglich wäre:

Du siehst, diese Angaben sind nicht in Stein gemeisselt und das jeweilige Einwohneramt hat einen gewissen Entscheidungsfreiraum. Und so kann es durchaus sein, dass Du auch länger als drei Monate auf Weltreise gehen kannst, ohne Dich abzumelden. Einige Gemeinden nehmen bei einer Reisedauer von einigen Monaten nur sehr ungern eine Abmeldung vor, da es auch für das Amt mit administrativem Aufwand verbunden ist.

Wie Du Dich abmeldest – das Abmelde-Prozedere im Detail

Abmeldung Schweiz - persönliche Vorsprache

Die Anmeldung ins Ausland kann nur persönlich vorgenommen werden

Da wir uns zum Glück nur bei einer Gemeinde abmelden müssen, schildern wir Dir hier unsere Erfahrungen mit dem Abmelde-Prozedere in der Stadt St.Gallen.

Das Wichtigste vorweg: die Abmeldung kann nur persönlich erfolgen. Und zwar etwa vier Wochen vor dem Wegzug. Aber wie immer gilt: andere Gemeinde – andere Fristen.

Mit welchen Vorbereitungen Du Dir Stress ersparen kannst

Vorgängig haben wir das Steueramt und das Einwohneramt kontaktiert und uns nach den nötigen Unterlagen erkundigt. Daraufhin kam eine E-Mail mit zwei Formularen. Eines mit Fragen zum Wegzug und ein zweites für die Benennung eines Bevollmächtigten.

Wir staunten nicht schlecht, als wir die Formulare öffneten, denn wir rechneten mit einem unverständlichen Fragendschungel in Beamtendeutsch. Aber nein – es waren nur vier einfache Fragen. Und die letzte war die Frage nach dem Rückzahlungskonto. Sehr schön…

Wir empfehlen Dir, die folgenden Vorbereitungen zu treffen für Deine Abmeldung aus der Schweiz

  • Erkundige Dich auf dem Einwohner- und Steueramt, welche Formulare Du ausfüllen musst
  • Bezahle Deine Steuern vollständig
  • Suche Deinen Niederlassungsausweis und Dein Dienstbüchlein vom Militär

Der Tag der Abmeldung und warum wir eine Extrarunde gedreht haben

Da war er also – der Tag, an dem wir uns offiziell von der Schweiz verabschieden…

Wir packten also unsere bereits ausgefüllten Formulare, die Niederlassungsausweise und machten uns auf den Weg zum Rathaus.

Hoffentlich klappt auch alles reibungslos…

Als erstes ging’s ab zum Steueramt. Rund 30 Minuten später waren wir dran. Der Mitarbeiter tippte lange auf seiner Tastatur. Dann sah er auf – alles in Ordnung. Stand auf, holte ein Formular vom Drucker, setzte Stempel und Unterschrift drauf.

abmelden Schweiz - wir sind angemeldet

Das war’s – und der administrative Aufwand war gar nicht so gross

Das war’s, Ron war offiziell nicht mehr steuerpflichtig.

Auch bei mir tippte er einige Zeit am Computer herum. Sah auf und teilte uns mit, dass er mit keine Abmeldebestätigung ausstellen könne. Da waren noch einige hundert Franken für die Bundessteuer offen. Na klar – dafür hatte ich auch keine Rechnung, denn die flattert ja erst im Folgejahr rein…

Auf die Frage, ob wir denn direkt bezahlen könnten, verneinte er. Also packten wir unsere Sachen, die frisch gedruckten Einzahlungsscheine und beglichen erst mal die letzten Steuerschulden am Postschalter. Einige hundert Franken ärmer ging’s dann zurück zum Steueramt.

Neue Runde, neues Glück – und beim zweiten Anlauf hat es dann auch bei mir geklappt.

Der nächste Weg führte uns eine Etage tiefer, zum Einwohneramt. Da ging es dann richtig schnell. Den Stempel vom Steueramt und den Niederlassungsausweis vorgelegt, Heimatschein erhalten, fertig. Naja, fast…

Ob wir denn eine Bestätigung für die Abmeldung bräuchten, fragte die Dame am Schalter.

Na klar, schliesslich brauchen wir den Wisch um unsere Verträge zu kündigen.

Und so kam es, dass wir einmal mehr 20 Franken für einen einfachen Stempel vom Amt bezahlt haben. Pro Person, versteht sich…

Das war’s jetzt also. ADE SCHWEIZ…

Abgemeldet aus der Schweiz – und nun?

Was heisst es denn nun, in der Schweiz abgemeldet zu sein? Und wo musst Du Dich sonst noch melden?

Steuern Ade

Mit Deiner Abmeldung endet Deine Steuerpflicht. Juhu – hättest Du das mal gedacht?

Und weil Du all Deine Steuern inklusive der provisorischen Steuern und der Bundessteuern bereits vorab zahlen musstest, bist Du nun steuerschuldenfrei.

Zumindest bis zur definitiven Veranlagung. Denn eine letzte Steuererklärung musst Du noch ausfüllen, und zwar eine unterjährige. Wir werden dies auf unserer Weltreise machen. Denn leider folgt Rons Lohnausweis aufgrund seines Lohns auf Provisionsbasis um einen Monat verzögert. Aber auch meiner kommt verspätet, denn mir wurden meine Überstunden ausbezahlt. Dann hoffen wir mal, dass der Brief mit den Unterlagen dann auch ankommt…

Keine Regel ohne Ausnahme. Falls Du Eigenheim besitzt oder eine Firma in der Schweiz hast, bleibst Du bedingt steuerpflichtig…

Militärdienst – reiche ein Urlaubsgesuch ein

Die Militärpflicht erlischt, wenn Du:

  • Länger als 12 Monate im Ausland sein wirst
  • Dich in der Schweiz abmeldest

Das passiert aber nicht automatisch – wäre ja zu schön. Du musst beim Sektionschef beziehungsweise dem Kreiskommando ein Urlaubsgesuch einreichen. Dieses wird erteilt, wenn Du Deine Pflicht für die Zeit bis zur Ausreise vollständig erfüllt hast. Das gilt für den Militärdienst wie auch die Schiesspflicht oder die Ersatzabgabe. Übrigens: offene militärgerichtliche Untersuchungen oder nicht verbüsste Strafen verhindern die Bewilligung des Urlaubs.

Ohne Militärpflicht keine Ausrüstung – deswegen musst Du diese abgeben. Perfekt, denn sonst hättest Du die auch noch irgendwo unterbringen müssen…

Bist Du weniger als 12 Monate im Ausland, bleibst Du wehrpflichtig. Du während Deiner Weltreise ein Aufgebot, musst Du demzufolge ein Dienstverschiebungsgesuch einreichen. Und nicht vergessen – allenfalls ist auch eine Dispensation von der Schiesspflicht nötig.

Da Ron nicht mehr wehrdienstpflichtig war, fiel dieser Punkt bei uns weg.

Verträge, Versicherungen und Banken

Mit Deiner Abmeldung aus der Schweiz gibst Du Deinen Wohnsitz auf. Und das kann sich auf Deine Verträge auswirken.

So wird bei den meisten Banken, wenn Du Dich in der Schweiz abgemeldet hast, Dein Konto zu einem Auslandskonto. Mit entsprechenden Auslandsgebühren, die zwischen 10 und 30 Franken pro Monat betragen können.

Auch einige Versicherungen knüpfen ihre Leistungen an einen Wohnsitz in der Schweiz. Ohne diesen Wohnsitz ist die Versicherung allenfalls hinfällig. Falls Du eine Versicherung auch während Deiner Weltreise weiterlaufen lassen möchtest, setze Dich mit dem Versicherer in Verbindung.

Dafür kannst Du im Gegenzug einige Verträge ausserterminlich kündigen, womit Du besonders bei Jahresverträgen einiges an Geld sparen kannst.

 

Insgesamt war der Aufwand für die Abmeldung viel geringer, als wir anfangs gedacht hatten. Aufgrund der langen Reisedauer und der Kündigungsoptionen haben wir durch diesen Entscheid einiges an Geld eingespart, das wir nun in unsere Weltreise investieren können.

Hast Du Dich für Deine Weltreise abgemeldet oder hast diesen Schritt noch vor Dir? Wie lief das in Deiner Gemeinde? Poste Deine Erfahrungen in die Kommentare.